Lesedauer: 4 Minuten

Zum letzten Spieltag in der 4. Verbandsliga reisten die HC Normannia Gmünd Herren nach Esslingen. Nach sechs Siegen aus den vorangegangenen sechs Partien wollten die Normannen natürlich den Titel und den damit verbundenen Aufstieg klar machen. Nach zwei deutlichen und nie wirklich gefährdeten 7:2 Erfolgen gegen den VfB Stuttgart 2, sowie den Karlsruher TV 2 konnte man sich überlegen den Titel sichern. Die Tordifferenz von 71:14 aus acht Partien zeigt dabei die Überlegenheit, mit der die Normannen durch die Liga marschierten. Das Team von Spielertrainer Florian Winke stellte dabei sowohl den besten Sturm, als auch die mit Abstand beste Abwehr der Liga.

In der ersten Partie des Tages traf man mit dem VfB Stuttgart 2 auf eine ebenfalls relativ junge Mannschaft, so dass hier ein sehr laufintensives Spiel entwickelte. Die Normannen zeigten ihr gewohntes frühes Pressing und zwangen den Gegner so bereits früh zu Fehlern. Stuttgart schaffte es deshalb auch lange nicht ein geordnetes Aufbauspiel aufzuziehen, während Gmünd immer wieder einfache Ballgewinne erzielen konnte, nach denen man clever die schnellen Offensivleute einsetzte. Nach zwei sauber ausgespielten Kontersituationen konnte Marius Wassermeyer nach nicht mal zehn Minuten mit einem Doppelschlag für die Gmünder Führung sorgen. In der Folge schaffte es Stuttgart dann aber doch die eigentlich sicher agierende Abwehr der Normmannia zum ersten mal zu bezwingen. Nach einem gravierenden Fehlpass im Aufbau musste der starke Gmünder Torhüter Leon Hebart das erste mal hinter sich greifen. Noch vor der Pause konnten aber Florian Winke, mit einem platzierten Schuss, und Björn Bongers, mit einer feinen Direktabnahme, die Führung wieder ausbauen. Nach dem Seitenwechsel war es dann wiederum der Gmünder Toptorjäger Marius Wassermeyer, der das Toreschiessen eröffnete und am Torhüter vorbei zum 5:1 einschob. Nachdem Lukas Körger die Gmünder Führung noch weiter ausbauen konnte, zogen sich die Normannen dann etwas zurück um, mit Blick auf die noch anstehende zweite Partie des Tages, mit den Kräften etwas zu haushalten. Mit der sich ergebenden Raumdeckung tat sich der VfB deutlich leichter, so dass sich die Spielanteile gegen Ende der Partie mehr in Richtung der Stuttgarter verlagerten, so dass diese auch noch das 6:2 erzielen konnten. Den Schlusspunkt setzte aber wiederum Wassermeyer zum 7:2 Endstand.

Im letzten Spiel des Tages standen sich dann mit der Gmünder Normannia und dem Karlsruher TV 2 die beiden Mannschaften gegenüber, die bis zu diesem Zeitpunkt jeweils alle sieben absolvierten Spiele gewinnen konnten. Die Situation ergab damit ein echtes Finale um die Meisterschaft und den Aufstieg in die 3. Verbandsliga. Nach drei knapp verpassten Aufstiegen in den vergangenen drei Spielzeiten, wollten die Normannen sich dieses Jahr endlich den ersehnten Wimpel sichern.Diesen Willen sich für die starke Saison zu belohnen, zeigte die junge Gmünder Truppe dann auch von Beginn an. Bereits nach 5 Minuten konnte man nach einer schönen Kombination Florian Winke vor dem Karlsruher Tor frei spielen, so dass dieser nur noch zur Führung einschieben musste. Wenig später war es dann Marius Wassermeyer, der die Führung ausbauen konnte, bevor erneut Winke nach Vorarbeit von Philip Körger mit einem knallharten Schuss in den Winkel für klare Verhältnisse sorgte. Zwar konnte Karlsruhe wenige Minuten vor der Pause das 3:1 erzielen, doch auch darauf hatte Gmünd wieder eine Antwort. Erneut war es Wassermeyer, der mit seinem Treffer unmittelbar vor dem Pausenpfiff dem Gegner den Wind aus den Segeln nehmen konnte. Und auch nach dem Seitenwechsel war es Wassermeyer, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Mit seinem siebten und letzten Treffer des Tages erzielte er den vorentscheidenden Treffer zum 5:1. Doch wiederum schaffte es Karlsruhe sich in’s Spiel zurück zu kämpfen und das 5:2 zu erzielen. Als dann Björn Bongers, mit seinem zweiten Tor des Tages, und Damiano Pennica, mit seinem ersten Saisontreffer, das Gmünder Torekonto weiter aufstockten, war die Gegenwehr der Badener allerdings gebrochen. Die Normannen konnten das Ergebnis ungefährdet über die Zeit bringen und sich damit den Titel sichern.

„Ich bin wirklich stolz auf die Mentalität, die meine Mannschaft über die gesamte Saison gezeigt hat.“

Im Anschluss zeigten sich Spieler und Trainer genauso zufrieden wie erleichtert, dass man sich nach mehreren verpassten Chancen nun endlich den ersehnten Meisterwimpel sicher konnte. Spielertrainer Florian Winke meinte deshalb nach dem Sieg: „Ich bin wirklich stolz auf die Mentalität, die meine Mannschaft über die gesamte Saison gezeigt hat. Wir haben es geschafft die Konzentration über die gesamte Spielzeit aufrecht zu erhalten, so dass wir uns heute für die starken Leistungen im gesamten Saisonverlauf belohnen konnten.“ Lange können die Normannen allerdings nicht entspannen, da in zwei Wochen bereits die Vorbereitung auf die anstehende Rückrunde der Feldsaison beginnt.

Es spielten: Leon Hebart (TW), Philip Körger, Simone Lion, Fabian Hiegler, Lorenz Ott, Lukas Körger (1), Florian Winke (3), Marius Wassermeyer (7), Björn Bongers (2), Damiano Pennica (1), Paul Sauter