Kleiner Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Mit denkbar ungünstigen Voraussetzungen traten die Normannen die Reise nach Konstanz an, um erste Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Aufgrund von mehreren verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen reisten die Gmünder am vergangenen Sonntag mit nur acht Spielern an, zudem fehlten sowohl Torwart Marvin Sonner als auch Ersatzkeeper Johannes Nitsche, so dass sich mit Tom Bongers ein Feldspieler erbarmen musste.

Erstes Spiel gegen Konstanz

Dennoch starteten die Gmünder stark in die erste Halbzeit gegen den Gastgeber HC Konstanz und konnten mit einem gut herausgespielten Angriff durch Damiano Pennica mit 1:0 in Führung gehen. Es entwickelte sich dann ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Mitte der ersten Halbzeit gerieten die Gmünder dann durch einen Doppelpack mit 2:1 in Rückstand. Die Normannen ließen sich davon nicht beirren und spielten sich weiterhin einige Chancen heraus, die aber leider ungenutzt blieben. Kurz vor der Pause erhöhten die Konstanzer auf 3:1. Als Anfang der zweiten Halbzeit Florian Waibel den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielte, versuchten die Gmünder alles, um das Spiel wieder auszugleichen. Stattdessen geriet man nach einer Kurzen Ecke aber mit 2:4 in Rückstand und musste aufgrund schwindender Kräfte noch kurz vor Schluss das 2:5 hinnehmen.

Konstanz war nun vor dem Abstieg gerettet, doch Gmünd blieb mit 0 Punkten weiter Letzter. Nun mussten dringend Punkte her im zweiten Spiel gegen Schwenningen.

Punkte gegen den HC Schwenningen

Im Gegensatz zum letzten Jahr agierten diese auffällig defensiv, für sie ging es im Prinzip um nichts mehr. So erspielten sich die Gmünder einige Chancen. Nach einem schönen Angriff erzielte wieder Damiano Pennica die 1:0 Führung für die Normannia. Kurze Zeit später erhöhte Lukas Körger mit einem Konter auf 2:0. Das Spiel änderte sich in der zweiten Halbzeit kurioserweise nicht. Die Schwenninger blieben weiterhin defensiv und ließen die Gmünder ruhig von hinten aufbauen. Nach Vorlage vom Damiano Pennica erhöhte Frank Ott anfangs der zweiten Halbzeit auf 3:0. Erst dann wachten die Schwenninger auf und versuchten nun höher stehend zu attackieren. Nach einer Unachtsamkeit kassierten die Normannen kurz vor Schluss den Gegentreffer zum 1:3- Endstand.

Die rote Laterne hat nun der Heidenheimer SB übernommen. Am 9.Februar kommt es am letzten Spieltag in Mannheim zum Abstiegsfinale zwischen den beiden Tabellenletzten von der Ostalb.

Es spielten: T. Bongers- P. Schünemann, F. Waibel, L. Körger, P. Körger, F. Ott, D. Pennica, V. Mangold
Bericht von Philip Körger &  Marcellinus Schäffauer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + eins =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.