Kantersieg der Herren zum Abschluss wohl ohne Wert

Zum letzten Spieltag der diesjährigen Hallensaison reisten die Gmünder Normannen am vergangenen Wochenende nach Mannheim. Dort standen noch zwei Spiele im spannenden Abstiegskampf aus, gegen den Heidenheimer SB und den HC Ludwigsburg 3.

Im ersten Spiel kam es zum direkten Abstiegsduell gegen die Heidenheimer, in der die Gmünder zielstrebig begannen und bereits mit ihrem ersten Torschuss nach zwei Minuten zur 1:0 Führung einnetzten.  Prompt fiel jedoch der Ausgleich, als die Heidenheimer eine Kurze Ecke in ein Tor ummünzen konnten. Die Gmünder blieben davon jedoch gänzlich unbeeindruckt und stellten fast im direkten Gegenzug die Führung wieder her. Dann passierte erst einmal nichts mehr vor dem Gmünder Tor. Energisch drängten die Normannen Richtung Gegner und erhöhten vor der Pause fast im Minutentakt auf 6:1.

Die Heidenheimer, die nicht mehr als einen Treffer zum 2:8 hinbekamen, wurden auch nach der Pause regelrecht an die Wand gespielt. Gmünd spielte gelassen weiter sein Spiel herunter und baute seine Führung zum 11:2 Endstand aus. Nun keimte wieder etwas Hoffnung in der Mannschaft, doch auch das zweite Spiel musste gewonnen werden, um nicht abzusteigen.

Aufholjagd reicht nicht

Leider hatte die junge Ludwigsburger Mannschaft des HCL 3 etwas dagegen. Die Normannia begann dabei genauso stark wie im Spiel zuvor. Nachdem Ludwigsburg in Führung ging, glichen die Gmünder unmittelbar danach wieder aus. Es folgte ein intensives Spiel mit vielen Abschlussgelegenheiten für die Gmünder, die jedoch alle ungenutzt blieben. Kurz vor der Pause überwand der HCL dann in einer Zwei zu Eins-Situation den Gmünder Keeper und ging in Führung. Diese bauten sie sogar noch vor der Halbzeit auf 3:1 aus. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gmünder eine Schwächephase. Durch zwei einfache Ballverluste im Spielaufbau und zwei Konter stand es plötzlich 1:6.

HC Normannia Gmünd Herren in Mannheim 2020

Nachdem das Spiel schon verloren schien, stabilisierten sich die Normannen und kamen wieder heran. Als Damiano Pennica den Torwart des HCL umkurvte und es zehn Minuten vor Schluss plötzlich nur noch 4:6 stand, wurde es eine sehr impulsive Partie. Tom Bongers bekam in Folge eine Zeitstrafe wegen Meckerns, während dieser dann das 4:7 fiel. Die Gmünder bewiesen jedoch Mentalität und verkürzten erneut auf 5:7. Ludwigsburg konnte seine Führung derweil nicht weiter ausbauen, als sie zweimal an Marvin Sonner im Tor der Gmünder scheiterten. Am Ende änderte sich jedoch nichts mehr am Ergebnis.

Neue Ostalb-Derbys stehen auf dem Programm

Mit 6 Punkten steht man nun auf dem vorletzten Platz der Tabelle, trotz eines besseren Torverhältnisses als zwei weiter vorne platzierte Teams. Auch mit den besten Vereinen war man oft auf Augenhöhe, verlor aber immer knapp. Da aus der Oberliga zwei Mannschaften absteigen werden, wird sich dies mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf die unteren Verbandsligen auswirken, in denen es wohl auch jeweils zwei Absteiger geben wird.

Die Zeichen stehen nach zwei Jahren auf Abschied, dafür kommt es dann nächstes Jahr zum Ostalbtreffen in der 3.Verbandsliga mit Suebia Aalen und dem Heidenheimer SB.

Es spielten: M.Sonner (TW) – P.Körger, L.Körger, F.Hiegler, F.Ott, L.Ott, D.Waibel, F.Waibel, T.Bongers, P.Schünemann, D.Pennica

Bericht von M. Sonner und M.Schäffauer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − elf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.