Niederlagen in Ulm – Der Blick geht nach Vorne!

Keineswegs enttäuscht traten die jüngsten Normannen die Rückreise nach Gmünd an, obwohl vier Niederlagen zu Buche schlugen.Aber der Reihe nach: Leider nur mit einem erfahrenen Spieler und sieben, aufs Spiel heißen Anfängern ging es nach Ulm. Natürlich war gegen den stark aufspielenden TSV Ludwigsburg wenig zu holen, aber der Einsatz passte absolut. Es wurde tapfer und oft erfolgreich verteidigt. Mit dem 0:5 konnten die Normannen gut leben, zudem konnte Torwart Colin Schurr zwei Penaltys entschärfen.

Gegen Aalen 2 stand am Ende ein 1:3, aber hier gelangten wir öfters vor das gegnerische Tor und hatten auch Chancen. Der erste Penalty wurde noch vergeigt, der zweite durch Elias Hieber eiskalt verwandelt, der ungemein giftig in vorderster Reihe attackierte und den Penalty auch herausholte. Die Jüngsten fingen sich noch einen Konter ein, das war es dann.

Schwach gegen Esslingen – Stark gegen Ulm

Über das dritte Spiel gegen Esslingen sollten wir eigentlich den Mantel des Schweigens decken, es war unser schlechtestes Spiel. Zu weit weg vom Gegner, ineffektives Aufbauspiel nach vorne, da konnte Torwart Leo Geiger auch nichts mehr machen. Zwei krasse Fehlentscheidungen der zwei Schiedsrichter begünstigten stark das 0:2, andererseits standen wir auch hier schlecht. Der Ehrentreffer wurde wegen einer Sekunde verweigert: Leon Grießer hatte den Torwart schon ausgespielt, brauchte aber zu lange beim Abschluss seines Penaltys. Kurz vor Schluss verletzte sich noch Abwehrchef Paul Schreiber durch einen unglücklichen Schlag des Gegners und fiel dadurch in der letzten Partie aus. Endstand 0:4.

HC Normannia Gmünd Knaben B - Übernachtungsturnier in Karlsruhe 2017

Ausgerechnet gegen Ulm musste das fragile Gebilde „Abwehr“ umgebaut werden. Auf dem Platz lauter Anfänger, einen Auswechselspieler gab es auch nicht mehr. Schlechte Voraussetzungen, es stand nach einer Minute 0:2. Der Mittelmann in der Abwehr wusste mit seiner neuen Rolle einfach nichts anzufangen. Nicht schlimm, es wurde umgestellt, Leon Grießer sicherte nun mittig ab, sein Bruder machte zusammen mit Leandro Säckl die rechte Seite dicht, und Vincent Bux baute wunderbar bei Abschlägen über die rechte Seite auf

„Bravo, weiter so, das macht Hoffnung. Und wenn die fehlenden Spieler noch dabei gewesen wären wage ich gar nicht daran zu denken, wie wir dann abgeschnitten hätten.“ – Trainer Marcellinus Schäffauer

Nun war Gmünd plötzlich am Drücker, die zweite Halbzeit gehörte komplett uns. Es liefen einige Angriffe über die starke Vorhandseite, aber auch links war Action: die Normannen erspielten sich sage und schreibe fünf Penaltys, wobei Luis Grießer erfolgreich einnetzte. Es fehlte leider bei den anderen die Technik, den Torwart auch mal zu umspielen, aber es waren ja lauter Anfänger: noch ein halbes Jahr Training, dann klingelt es öfter beim Gegner. Am Ende stand eine 1:2 Niederlage, aber mit etwas mehr Glück hätte es sogar ein Sieg sein können.

Es spielten: C.Schurr, L.Geiger, P.Schreiber, V.Bux, L.Säckl, E.Hieber, 2x L.Grießer

Zur ganzen Mannschaft

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =