Holpriger Start für die Herren in der zweiten Verbandsliga

Am vergangenen Sonntag starteten unsere Herren mit einem Heimspieltag in Straßdorf in die neue Hallensaison. Vielfach hatte man im Vorfeld diskutiert, ob die Normannen in dieser Liga mithalten könnten – jetzt zählte es. 

Im ersten Spiel traf man auf die Mannschaft des TSV Ludwigsburg die bis vor wenigen Jahren noch in wesentlich höheren Ligen angetreten war. Ohne Vorbereitungsturnier war den Gmündern früh anzumerken, dass sie einfach nicht eingespielt sind. Dies nutzte der erste Gegner TSV Ludwigsburg gnadenlos aus, der an Effektivität nicht zu überbieten war. Obwohl die Normannen das Spiel machten, nutzten die Ludwigsburger ihre erste Chance zum 0:1. Sie verschoben prächtig und ihre Direktpässe sorgten stets für Gefahr. Doch Gmünd spielte gut nach vorne und kam durch Daniel Waibel, mittig stehend fast umgehend den Ausgleich. Florian Waibel hatte die Riesenchance zur Führung, doch der Ludwigsburger Torwart hielt sein Team mit dem lang gestreckten Schläger im Spiel. Wie aus dem nichts dann das 1:2, die Normannen liefen einem Konter hinterher, der Stürmer wurde glänzend freigespielt und blockte den Ball ins Tor, Torwart Johannes Nitsche war machtlos.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild: die Normannen spielten, aber eben nicht zwingend. Das Abwehrverhalten des Teams war nicht konsequent genug, zu viele Bälle gingen verloren. Folgerichtig erhöhten die Residenzler auf 1:3. Kurz keimte nochmals Hoffnung auf, als Florian Waibel links am Kreis direkt zum 2:3 traf, doch postwendend fiel das 2:4 durch eine Kurze Ecke ins rechte Tordreieck. Trainer Winke riskierte in den verbliebenen fünf Minuten nun alles und tauschte den Torwart gegen einen weiteren Feldspieler ein. Doch die Überzahl verpuffte, da zu schnell nach vorne gespielt und der Ball wieder verloren wurde. Mit dem Schlusspfiff fiel, nach einer weiteren Kurze Ecke der 2:5 Endstand.

Eine Mannschaft – zwei Gesichter

Der HC Ludwigsburg erwies sich dann wie erwartet als der noch größere Brocken. Ein junges Team mit einige Perspektivspieler für die noch höherklassigeren Mannschaften des HCL. Sie liesen den Ball gut laufen, technisch und taktisch super eingestellt – es würde ein hartes Spiel werden.

Doch die Normannen waren wie verwandelt. Die Laufwege passten, am Stock waren die Gmünder viel sicherer, und v.a. der Wille, die Bälle haben zu wollen, war deutlich zu sehen. Mit einer schönen Einzelaktion brachte Anton Suew sein Team in der 5. Minute in Front. Der Normanne zog die Bande entlang, drehte sich mit der Vorhand in den Schusskreis und versenkte den Ball im langen Eck. Fast umgehend der Ausgleich, ein Ludwigsburger überrannte die linke Abwehrseite, zog den Ball quer nach innen, wo der Stürmer ins leere Tor einschob. Da passte die Zuordnung nicht. In der 14. Minute spielte sich dann Jakob Hebart auf der linken Seite frei und schoss den Ball zur erneuten Gmünder Führung über die Linie. Leider leistete sich die Abwehr wieder eine Sekunde der Unaufmerksamkeit und der Gegner glich mit einer Kopie des ersten Tores aus, dann war Halbzeit.

Danach wogte das Spiel hin und her, es war mit Sicherheit die meistumkämpfte und spannendste Partie des Spieltags. Beide Teams hatten  ihre Chancen, doch selbst Kurze Ecken konnten nicht verwertet werden. Ein klarer Siebenmeter, Daniel Waibel wurde vom Torwart umgerannt, wurde Gmünd leider nicht zugesprochen. So blieb es beim 2:2

Wenn mir jemand das Unentschieden vor dem Spiel angeboten hätte, hätte ich sofort eingeschlagen. Im Nachhinein denke ich – vielleicht wäre sogar noch mehr drin gewesen.

Florian Winke | Spielertrainer

Mit einem Punkt stecken die Normannen erst einmal im Tabellenkeller fest, jedoch noch vor dem Lokalrivalen aus Aalen. Nächsten Sonntag gilt es in Ludwigsburg nachzulegen. Der TSV Mannheim 4 ist sicher schwer zu knacken, im Ostalbduell gegen HC Suebia Aalen muss aber gepunktet werden, um den Abstand auf den letzten und einzigen Abstiegsplatz zu wahren.

Es spielten: Johannes Nitsche (TW), Philip Körger, Jakob Hebart, Vincenz Mangold, Lorenz Ott, Lukas Körger, Florian Waibel, Daniel Waibel, Damiano Pennica, Anton Suew, Pascal Schünemann, Luca Wahl.
Zur gesamten Mannschaft

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − dreizehn =